Lesemotivation

 


Die Lesekompetenz gilt als Basisqualifikation für ein selbstbestimmtes Leben in unserer Gesellschaft. In den letzten Jahren haben sich die Lesestoffe - aber auch das Lesen selbst - durch den medientechnologischen Wandel verändert. "Multimodalität" nennt sich die Kombination von Schrift, Bild, gesprochener Sprache, Musik, etc. und "Multimedialität" das Zusammenwachsen ehemals getrennter Medien wie Telefon, Fernsehen und Computer. Das Buch ist zu einem Lesemedium unter vielen geworden. Diese Vielfalt an Lesestoffen wird verstärkt auf Bildschirmen (SMS, Weblogs, ...) oder in Form von Filmen, Fernsehserien oder Computerspielen dargeboten. Die Bedeutung der Lesekompetenz nimmt durch diesen Wandel allerdings nicht ab, sondern das Gegenteil ist der Fall: Durch die Durchdringung von immer mehr Lebensbereichen - vor allem des beruflichen - durch digitale Kommunikation zählen Lesen als rezeptive und Schreiben als produktiv-aktive Komponente zu den zentralen Basisqualifikationen einer Inforamtions- und Wissensgesellschaft.

Die Lesemotivation ist der Schlüssel für die Integration des Lesens in den Alltag. Das Ziel ist, Freude und emotionale Nähe zum Lesen zu vermitteln. Dies beginnt aber nicht erst in einem Alter, wo die Kinder selber lesen lernen, sondern bereits im Kleinkindalter. Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass Vorlesen und der frühe Umgang mit Büchern in Zusammenhang mit der späteren Lesefähigkeit stehen. Kinder, die ab dem ersten Geburtstag mit Büchern konfrontiert werden, lernen schon recht früh den daraus resultierenden Spaß kennen und haben sehr viel häufiger ein Leben lang Freude am Lesen.

Lesemotivation in Schulen
Foto: MCM NMS Ried

 

Lesen und Vorlesen fördert:

› die Ausdrucksweise
› die Sprachgewandtheit
› den Wortschatz
› die Fantasie und Kreativität
› die soziale Kompetenz
› die emotionale Kompetenz
› die Lernfähigkeit

Visualisierte Geschichten sind bis zu einem bestimmten Alter besonders interessant, wecken die Neugierde und machen Lust auf mehr.

Bilderbücher sind die ersten Bücher, die Kinder in der Phase des Spracherwerbs begleiten. Sie laden zum Entdecken, Staunen, Lachen und Begreifen ein. Reisen in andere Welten machen nicht nur Spaß, sondern regen auch die Fantasie der Kinder an. Andere Bücher vermitteln Werte und/oder erweitern das kindliche Wissen. Vorallem bilden sie die Basis für die spätere Lesekompetenz und die Zeit, die sich die Eltern zum Betrachten eines Bilderbuches mit ihrem Kind nehmen, sind stark emotional besetzt und die Grundlage für eine stabile Lesemotivation des Kindes.

Lesungen:
Gerne komme ich zu Ihnen an die Schule oder in den Kindergarten und mache den Kindern Lust aufs Lesen. Dabei arbeite ich mit einer Lesekiste, die den Inhalt der vorgetragenen Texte lebendiger werden lässt. Geschichten zum Angreifen sind vor allem bei den 6- bis 10jährigen besonders beliebt.

Aufgrund der interaktiven Gestaltung der Lesung müssen die Kinder sehr gut aufpassen, da sie Gegenstände aus der Lesekiste, die in der Geschichte vorkommen, identifzieren sollen. Dadurch wird die Konzentrationsfähigkeit geschult.

Zu den Lesungen begleitet mich ein Lesebär. Den gibt es auch bei einem Quiz zu gewinnen.

Honorar: € 150,--/UE und Vergütung der Reisekosten.

NMS Schwertberg
Foto: NMS Schwertberg